.

1900 – 1914. Expedition ins Glück

Ausstellung

Zunehmender Wohlstand, Glaube an den Frieden in Europa und an den Fortschritt - davon sind die Jahre vor dem Ersten Weltkrieg geprägt. Die Ausstellung thematisiert gesellschaftliche Umbrüche, technologische Innovationen und Erfindungen sowie die Avantgarde in der Kunst, die Relativierung alter Weltbilder, etwa durch die Physik, das Aufbrechen der Geschlechterrollen sowie die Erkundung des Unbewussten durch die Psychoanalyse. Das Neue löste Euphorie aus, aber auch Angst und Verunsicherung.

Zunehmender Wohlstand, Glaube an den Frieden in Europa sowie Phänomene des Umbruchs in Gesellschaft, Wirtschaft und Forschung - davon sind die Jahre vor der grossen Katastrophe des Ersten Weltkriegs geprägt. Die Ausstellung im Landesmuseum Zürich thematisiert diese Umbrüche, aber auch technologische Innovationen und Erfindungen sowie die Avantgarde in der Kunst, die Relativierung alter Weltbilder, etwa durch die Physik, das Aufbrechen der Geschlechterrollen sowie die Erkundung des Unbewussten durch die Psychoanalyse. Im Zentrum der Schau steht das Neue, das bei den Menschen eine kollektive Euphorie, aber zugleich Angst und Verunsicherung auslöste. Dieses Wechselbad von Hochgefühl und Überforderung lässt sich auch auf unsere heutige Zeit übertragen.

Weitere Führungen durch die Ausstellung, Veranstaltungen und Stadtrundgänge zum Thema:

Das kurze Glück - Eine theatrale Stadtexpedition in Zürich

Mondän und modern: Auf den Spuren der Zürcher Warenhäuser 1900–1914

Die Entfesselung. Vor dem Grossen Krieg: Ausstellungsrundgang mit Juri Steiner und Stefan Zweifel

Ausstellungsrundgang mit Experten

Trotz allem Mensch sein. Erich Mühsam: Anarchist, Dichter und Erotomane

Veranstaltung

Von
28.03.2014
Bis
13.07.2014
Veranstaltungsort
Landesmuseum Zürich
Organizer
Landesmuseum Zürich
Typ
Kunst
Erwachsene CHF 10, reduziert CHF 8
Kinder und Jugendliche bis 16 Jahre gratis

Weitere Termine