.

Zürcher Festspiel-Symposium

Das Groteske und die Musik der Moderne

Die Doppelbödigkeit des Grotesken ist in der Musik um 1900 zu einem der auffälligsten Merkmale geworden. Das Verzerrende, das Uneigentliche galt nicht nur als Möglichkeit der Verfremdung und der Distanzierung, sondern auch als Reaktion auf die Verhältnisse der Zeit. Gerade deswegen ist das Groteske aus der Musik des 20. Jahrhunderts nicht wegzudenken. Das Phänomen wurde bislang nicht systematisch untersucht, allenfalls im Blick auf einzelne Komponisten, insbesondere Schönberg. Im diesjährigen Festspiel-Symposium wird daher der Versuch einer panoramatischen Sichtung im Blick auf die sich formierende Moderne unternommen. Die Perspektive reicht dabei von Mahler bis zu Hindemith – und wird eingeleitet von einer Lesung Alfred Brendels.

 

Freitag 17 Juni

17.00  Eröffnung
Grusswort: Ilona Schmiel, Laurenz Lütteken
Schuberts Bein
Alfred Brendel liest Gedichte ausSpiegelbild und schwarzer Spuk

 

Samstag 18 Juni

09.00  Einführung 
Laurenz Lütteken

09.15  Entsubjektivierung und Verlust der Gegenständlichkeit. Das Groteske bei Gustav Mahler
Federico Celestini

10.00  Raffiniert Animalisches. Musik und Groteske im Kabarett um 1900
Andreas Dorschel

11.15  «toute la grâce des mouvements modernes» oder: ist Saties Parade grotesk?
Inga Mai Groote

12.00  Die vier Verkleidungen des Teufels. Das menschliche Groteske in Stravinskys L'Histoire du Soldat
Andreas Jacob

15.00  Ideal und Groteske in Béla Bartóks Der holzgeschnitzte Prinz
Friedrich Geiger

15.45  Swiss Jodeling Song. Das Groteske in William Waltons Façade
Mark Delaere

17.00  Chaos und Aufruhrpolka. Zeitgeist und musikalische Groteske in Richard Strauss' Ballett Schlagobers
Cord-Friedrich Berghahn

17.45  «Das Kommando der Schutzpolizei verstärkt»Zur Groteske beim frühen Hindemith
Michael Meyer

 

Konzeption Laurenz Lütteken in Verbindung mit René Karlen und Elmar Weingarten

 

Veranstaltung

Datum
17.06.2016
Uhrzeit
17:00 Uhr
Veranstaltungsort
Kongresshaus (Kammermusiksaal)
Organizer
Festspiele Zürich
Typ
Forum
Eintritt frei

Weitere Termine