.

Zürcher Festspielpreis

Pipilotti Rist Trägerin des Zürcher Festspielpreises 2013


Pipilotti Rist, geboren 1962, studierte 1982 bis 1986 an der Hochschule für Angewandte Kunst in Wien und von 1986 bis 1988 Audiovisuelle Kommunikation an der Schule für Gestaltung in Basel. Bereits während ihres Studiums begann sie experimentelle Super-8-Filme zu drehen und forschte mit visuellen Effekten, variierenden Laufgeschwindigkeiten und Musik. Die wiederkehrenden Themen ihrer Kunst sind Sinnlichkeit, Sexualität, Geschlechterdifferenz und Identität, wobei die bühnenartigen Räume und die Zuschauer in vielfältiger Weise interagieren. Seit Anfang der neunziger Jahre, und bis heute, schafft sie teils gross angelegte Audio-Video-Installationen und Filme. Ihre ausserordentliche Fähigkeit, suggestive, gleichsam multimedial-strömende Bildsequenzen im Raum zu erzeugen, hat sie international bekannt gemacht und ihr viel beachtete Auftritte an der Biennale Venedig, am Centre Pompidou in Paris, im Museum of Modern Art und in vielen europäischen Museen, Ausstellungshallen und sogar Kirchen verschafft. Die Künstlerische Kommission der Festspiele Zürich ehrte mit dem von der Bär-Kaelin Stiftung begründeten Zürcher Festspielpreis 2013 erstmals eine Schweizer bildende Künstlerin, deren Arbeit weltweit bekannt und anerkannt ist.

Verleihung des Zürcher Festspielpreises

Die Verleihung des Zürcher Festspielpreises fand am 26. Juni 2013 im Sommerpavillon des Museums Rietberg statt. Eigens für den Anlass kreierte Pipilotti Rist eine Video-Installationsskizze, die der Öffentlichkeit am Abend der Preisverleihung an der Süd-Fassade der Villa Wesendonck präsentiert wurde. Die Veranstaltung fand grossen Anklang beim zahlreich erschienenen Publikum wie auch in den Medien.

Zum siebten Mal wurde 2013 im Rahmen der Festspiele Zürich der Zürcher Festspielpreis vergeben. Dieser würdigt herausragende künstlerische Leistungen für das Kulturleben in Stadt und Kanton Zürich und wird durch den Bär-Kaelin Fonds der Zürcher Festspielstiftung ermöglicht. Als Jury wirkt die Künstlerische Kommission der Festspiele Zürich. Die Auszeichnung ist mit CHF 50'000 dotiert.

Die bisherigen Preisträger

2007: Heinz Holliger, 2008 Luc Bondy, 2009 Peter Stein, 2010 György Kurtág, 2011 Matti Salminen, 2012 Heinz Spoerli. Weitere Informationen unter www.zuercher-festspielpreis.ch.